5 DAYS SUMMER CLEANSING W/ LIEFEREI.AT

Let´s do this! – DETOX SAFTKUR

Anzeige – Morgen starten wir endlich in unseren diesjährigen Sommerurlaub nach Mallorca und Ibiza. Grund genug um vorher nochmal an der Bikini Figur zu arbeiten und dem Körper eine Auszeit zu gönnen. Da ich bereits letztes Jahr eine Saftkur testen durfte, freute ich mich umso mehr als mich die liebe Anni von Lieferei.at anschrieb und mir eine 5-tägige Detox-Saftkur zur Verfügung stellte. Ich kannte die Firma zuvor nicht und war deshalb super gespannt. In meinen Insta Stories habe ich euch bereits die ein oder anderen Säfte gezeigt und kurze Updates gegeben. Da mich aber einige Nachrichten zum Ablauf der Saftkur erreicht haben, möchte ich euch die vergangene Woche genauer beschreiben.

Detailbild von den verschiednen Säften

Montag, 3. September

Das Paket von Lieferei.at mit den Säften von Urban Monkey erreichte mich pünktlich ein paar Tage vor dem Start der Detox-Woche und ich verstaute fleißig alle Fläschchen im Kühlschrank. Pro Tag wird mit 5 Säften, 1 Smoothie und 2 Shots gerechnet. Immer im Abstand von zwei bis drei Stunden. So hat man ständig etwas im Magen und kann keinen Hunger verspüren. Zusätzlich sollte man natürlich mindestens 2 Liter Wasser trinken. In jedem Paket sind Broschüren mit Tipps & Tricks während der Saftkur enthalten sowie einem vorgeschlagenem Ablaufplan. Nun konnte die Detox-Kur endlich beginnen!

Dienstag, 4. September

Gewichtsverlust: 1,2 kg

Der zweite Tag startete sehr gut, vor allem auf der Waage. Natürlich ist der Gewichtsunterschied von 1,2 kg nur Wasser, aber man fühlt sich trotzdem wohler. Ich packte mir wie am vorherigen Tag meine Ration an Säften ein und fuhr fit und motiviert in die Arbeit. Morgens startet man am besten mit dem Smoothie Avo Nation aus Avocado, Banane, Spinat, Apfel, Zitrone und Petersilie. Dieser spendet wichtige Energie und er hält lange satt. Zudem ist er richtig lecker und schmeckt sehr nach Banane. Nach zwei Stunden ging es mit einem kleinen Ingwer Shot weiter. Wow – ganz schön scharf, aber ich persönlich liebe Ingwer und seine Würze!! Zum Mittagessen gab es den Saft Pine Fiction aus Ananas, Birne, Apfel, Limette, Kurkuma und Cayenne Pfeffer. Mein absoluter Lieblingssaft. Der Saft schmeckt sehr süß und exotisch, fast wie ein Ananas Cocktail. Am Nachmittag folgte Six & the City aus Granatapfel, Apfel und Kokosnusswasser. Wieder zu Hause gab es den Kurkuma Shot. Zum Glück ist dieser Shot so klein und mit einem Schluck weg. Viel Pfeffer!! Aber die kleinen Flaschen zwischendurch sollen auch nicht nur gut schmecken, sondern die Verdauung und den Entschlackungseffekt anregen. Gegen Abend hatte ich noch zwei Säfte übrig. Da man durch die Säfte wirklich satt ist und man alle zwei Stunden etwas zu trinken hat, braucht man nicht jeden Tag alle Säfte auf. Beet It aus Rote Beete, Apfel, Karotte, Ingwer und Zitrone war mein Abendessen und auch letzter Saft für diesen Tag. Leider ist Rote Beete nicht so mein Fall, aber es soll Menschen geben, die das Gemüse lieben. Laut meinen Informationen, soll dieser Saft übrigens bald aus der Detox Kur entfernt werden, also halb so schlimm.

Mittwoch, 5. September

Gewichtsverlust: 600 g

Der Mittwoch startete mit leichten Kopfschmerzen, die bis abends immer stärker wurden. Vergesst nicht viel Wasser neben den Säften zu trinken! Ich hielt mich wieder an die selbe Reihenfolge, welche auch auf dem Flyer vorgeschlagen wurde. Nur ersetzte ich den Rote Beete Saft am Abend durch Iron Man aus Apfel, Ananas, Spinat, Kohl und Minze. Sehr erfrischend und eher ein Gemüsesaft.

Donnerstag, 6. September

Gewichtsverlust: 700 g

Wieder 700 Gramm weniger auf der Waage! Und ich spürte es ganz deutlich an Händen und Füßen. Meine Espadrilles wurden immer lockerer und auch die Ringe an den Fingern. Unnötige Wassereinlagerungen verschwinden und man fühlt sich einfach toll. Da ich besonders nach dem Essen von Brot oder anderen schlechten Kohlenhydraten einen aufgeblähten Bauch habe, war die Woche echt super für mich. Kein Unwohlsein, keine Bauchschmerzen und die Hose zwickte auch nicht. Für mich persönlich bedeutet so eine Saftkur eine Auszeit für den Körper. Er regeneriert sich und man isst danach viel bewusster. (Das kann ich übrigens von meiner letzten Saftkur behaupten)

Freitag, 7. September

Gewichtsverlust: 200 g

Die letzten zwei Tage fielen mir extrem leicht. Der Körper kann sich eben an alles gewöhnen. Klar hat man Gelüste, vor allem wenn man das leckere Mittagessen der Kollegen sieht, aber es macht einen umso stolzer durchzuhalten. Und das tat ich. Nun sitze ich hier und tippe diesen Text mit einem großen Lächeln im Gesicht: I made it! Wenn wir morgen nicht in den Urlaub fliegen würden, könnte ich locker noch ein bis zwei Tage aushalten. Klingt echt schräg, aber probiert es aus! So eine Saftkur ist nur an den ersten beiden Tagen etwas schwierig und wird immer leichter. Das liegt nicht zuletzt an den tollen Ergebnissen und Verbesserungen, die man am eigenen Körper bemerkt.

Samstag, 8. September

Juhuuu geschafft! Ab in den Urlaub!!

Wenn ich euch jetzt neugierig gemacht habe und ihr solch eine Detox Kur auch ausprobieren möchtet, dann nutzt den Code „femmeblonde7“ und spart euch 7 € auf www.lieferei.atNatürlich könnt ihr auch zuerst mit 2 oder 3 Tagen beginnen. Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilt. Außerdem beantworte ich sehr gerne eure Fragen zu einer Saftkur mit Urban Monkey.

Happy Friday!

Nadine

 

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.